23.01.2017: Das war Theater ganz nach dem Geschmack der Grundschüler. Nicht in einem großen Theatersaal sondern Theater im Klassenzimmer, direkt vor den Nasen der Kinder und zum Mitmachen animiert: Die Generalprobe des Stückes „Die Händlerin der Worte und die gestohlenen Wörter“.
Eine Woche lang studierten vier Schauspielerinnen mit ihrem Produzenten, Regisseur und Autor Thomas Lange von der Theaterproduktion Nimmerland aus Konstanz das Theaterstück in Räumen der Mitteltaler Grundschule ein und spielten dies, bevor es nun damit auf Tournee geht, den einzelnen Klassen als Generalprobe vor. Ja, es war Schultheater der Spitzenklasse und die Grundschüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer waren begeistert, denn das Stück wurde für jede Klasse individuell von einer ausgebildeten Profi-Schauspielerin aufgeführt.
„Die Händlerin der Worte und die gestohlenen Wörter“ ist ein Theaterstück über den Gebrauch von Wörtern im Alltag. Es ist Markt. Das Bühnenbild ist ein Marktstand, der nicht mit Obst und Gemüse, sondern mit vielen Buchstaben ausstaffiert ist. Die Markthändlerin will die Worte an die Kinder verkaufen. Dabei kommt sie von einem Thema zum anderen. So lernen die Kinder auf unterhaltsame Weise, gesprochen und gesungen, vieles über Begriffe und Wörter – über kleine Worte, süße Worte, Worte, die verletzen und die Kunst, mit Worten zu heilen. Die Markthändlerin zeigt, dass man keine Angst vor Fremdwörtern haben muss und lädt die Kinder ein, gut aufzupassen, wenn andere sich unterhalten. In sieben Szenen und sieben Songs, hervorragend und mitreißend gesungen, werden höfliche Worte, Fremdwörter, Schimpfworte, Worte, die trösten oder auch Lieblingsworte der Kinder behandelt.


Theater 1
Theater 2
Während des Stückes bemerkt die Markthändlerin, dass ihr Worte gestohlen wurden – alle Worte, die zum guten Zusammenleben unter uns Menschen wichtig sind. Sie ist verzweifelt, denn sie hat keine anderen Begriffe mehr davon. Was tun? Immer wieder versucht sie, einige der Wörter zu beschreiben, die so wichtig sind.
Am Ende der Vorstellung hat sie eine Idee: Sie bittet die Kinder, die Worte wiederzufinden, die zum guten Zusammenleben unter uns Menschen wichtig sind. In einem Briefumschlag, den sie der Lehrkraft überreicht, sollen die Kinder die gefundenen Worte an sie zurückschicken. So führt das Stück aus dem Theater direkt in den Unterricht im Klassenzimmer. Langanhaltender Beifall und Begeisterung bei den Grundschülern zeigen, dass diese Aufführung bei ihnen angekommen ist und anschließend war im Schulhaus immer wieder der mitreißende Song vom Zauberwort „Höflichkeit“ zu hören.


Theater 3
Theater 4
Natürlich wollen die Kinder wissen, wer denn nun die Wörter zum guten Zusammenleben unter Menschen gestohlen hat. Dies den Kindern der Klassen eins bis drei nahe zu bringen, ist nun Aufgabe der Viertklässler, die in einer Autorenlesung den Ausgang des Stückes präsentiert bekamen. Sie werden in den folgenden Stunden im Deutschunterricht eine Präsentation zum Ausgang des Stückes erarbeiten und den anderen Schülern die Lösung des Falles darstellen.
Ein begeisterndes, pädagogisch äußerst wertvolles Stück, das auf spielerische Weise Inhalte des Unterrichts verschiedenster Fächer darbot und zur Weiterarbeit im Unterricht anregte.