Januar 2017. Mit schönen Erfolgen kehrten unsere Skisportler von den regionalen Schulskiwettkämpfen zurück.
Bei Jugend trainiert für Olympia Ski nordisch nahmen Janne Schmelzle aus Klasse 3 und Elia Möhrle aus Klasse 1 von unserer Schule teil. Janne wurde in der Grundschulklasse Sechster und Elia schlug sich als jüngster Teilnehmer ebenfalls bravourös und absolvierte den anspruchsvollen Kurs mit einer guten Laufzeit.

Jugend trainiert 2017
Auf die Plätze, fertig, Ski 1 Auf die Plätze, fertig, Ski 2
Bei „Auf die Plätze, fertig, Ski …, dem Skisprungwettbewerb am Ruhestein, belegte Janne Schmelzle den ersten Platz. Mit den Plätzen 3, 5, 7 und 9 schlugen sich auch die weiteren Teilnehmer Elia Möhrle, Nico und Finley Kinsky, Karl Bonde, Nike Schleh und Jette Finkbeiner hervorragend. Alle sind nun zum Landesfinale, das am 26. Februar 2017 in Hinterzarten stattfindet eingeladen.

20.01.2016: Herrlichstes Winterwetter bei reichlich Schnee und Sonne pur war für die Grundschule Mitteltal Anlass, den Unterricht aus den Klassenzimmern nach draußen in die herrliche Winterlandschaft zu verlegen und den Profilbaustein „Bewegte Schule“ an diesem Tag mit Wintersport in den Mittelpunkt zu stellen. Und die Kinder hatten mächtig Spaß an den vielfältigen Angeboten, so dass auch die Eiseskälte der Freude keinen Abbruch tat.
Waren schon während der Woche Schüler der Grundschule an den Wettbewerben „Jugend trainiert für Olympia“ auf dem Kniebis und bei „Auf die Plätze, fertig, Ski … am Ruhestein skitechnisch im Einsatz, boten nun die Lehrerinnen und Lehrer am Wintersporttag der Schule allen Schülern an mehreren Stationen rund um das Schulgelände wieder vielfältige Bewegungsmöglichkeiten im Schnee an.

Schneetag 3
Fußball im Tiefschnee forderte vor allem die Kondition der Schüler, aber so waren die Kinder gleich von Beginn an mächtig in Bewegung, so dass sie bei der Kälte für die nächsten Stationen gut aufgewärmt waren.
Rodeln und Bob fahren mit allerlei Geräten, die die Schüler von zu Hause mitbrachten, bereitete ungeheuren Spaß, auch wenn die Rodelbahn zuerst von den Schülern selbst in dem tiefen Schnee präpariert werden musste.
Großen Anklang fand wieder der Langlaufparcours, der vom Kollegium und Schülern auf einer Wiese nahe des Schulhauses eingerichtet wurde. Viele Kinder standen zum ersten Mal auf Langlaufskiern und hatten trotzdem rieseigen Spaß an dieser Station, auch wenn das Gesicht bei einem Sturz Bekanntschaft mit dem Schnee machte. Bei diesem Parcours galt es, mit Langlaufskiern einen kleinen Hügel zu erklimmen, um dann in einer rasanten Abfahrt bergab zu rasen, unter gesteckten Toren durchzufahren oder auch eine Strecke ohne Skistöcke zu bewältigen. Gefordert waren bei diesen Angeboten vor allen die Lehrer, mussten doch ständig Schuhe und Skier gewechselt, gestürzte Kinder aus dem Tiefschnee wieder aufgerichtet und kalte Hände gewärmt werden.
Die Schneemassen auf dem Schulhof waren ebenfalls Anziehungspunkt für die Kinder. Da wurden Schneeburgen und Höhlen aus Schnee gebaut und trotz reichlich vorhandenem Schnee noch passende Schnee- und Eisblöcke mit den Schlitten aus dem benachbarten Kurpark herbeigeschleift. In der Pause versorgten Eltern die hungrigen Kinder mit heißem Punsch und Kuchen, damit sie sich wieder gestärkt zum zweiten Abschnitt des Schneetages aufmachen konnten.
Ein Wintersport-Schultag, den Schüler und auch der Lehrer genossen und an dem auch die ausländischen Kinder, die zum ersten Mal mit richtigem Schnee und Skiern konfrontiert wurden, viel Spaß hatten.
Ermöglicht wurde dieser Wintersporttag durch die finanzielle Unterstützung des Schulfördervereins, der großzügig die Kosten für das Ausleihen der Skiausrüstungen übernahm.

Schneetag 1
Schneetag 2
15.07.2016: Bei den diesjährigen Sommerbundesjugendspielen auf dem Sportgelände in Mitteltal ging es wieder um Sekunden und Zentimeter, waren die Schüler doch in den Disziplinen 50m-Lauf, Ballwurf, Weitsprung und Ausdauerlauf gefordert, um die nötigen Punkte für Sieger- oder Ehrenurkunden zu erringen.

Nach der Begrüßung durch Rektor Erich Uihlein und einem gemeinsamen Aufwärmen durften die Schüler sich an den einzelnen Disziplinen beweisen und waren so auch mit Ehrgeiz und Freude dabei. Besonders die 800- und 1000m-Läufe fanden das Interesse der Zuschauer, feuerten doch Mitschüler, Eltern und Großeltern die Läufer bei ihren Sportplatzrunden lautstark an, so dass alle mehr oder weniger schnell, aber stolz das Ziel erreichten.

Nach der Auswertung der Leistungen konnten dann am nächsten Tag in der Schule alle Schüler eine Urkunde in Empfang nehmen, entweder eine Ehrenurkunde, Siegerurkunde oder Teilnehmerurkunde.

Alle sind begeistert - auch Rektor Erich Uihlein und FSL-ler Lars Fleig
20. - 21.06.2016: Fahren auf Inlinern, Skateboards und Waveboards gehört zu den beliebtesten Sportarten unter Kinder und Jugendlichen und auch unter den Mitteltaler Grundschülern ist die Begeisterung für diese sportliche Fortbewegungsart groß. Doch Spaß macht diese sportliche Betätigung nur, wenn man sich auch sicher und möglichst verletzungsfrei auf diesen Geräten fortbewegen kann.
Lars Fleig, der in diesem Schuljahr ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Sportverein Mitteltal-Obertal in Kooperation mit der Grundschule Mitteltal absolviert, nahm dies zum Anlass, sein Jahresprojekt unter den Aspekt „Sicher auf Rollen – ein Sicherheitstraining für Grundschüler“ zu stellen.

Welche Ausrüstung ist nötig? Wie bremse ich mit diesen Geräten? Wie vermeide ich schlimme Verletzungen bei Stürzen? Wie werde ich sicher auf den Rollen? Wo ist Skaten überhaupt erlaubt? Diese und andere Fragen wurden in einem Workshop an zwei Nachmittagen für Dritt- und Viertklässler der Mitteltaler Grundschule praxisnah behandelt.
Dass die richtige Schutzausrüstung unbedingt nötig ist, merkten die Kinder bei ihren ersten Fahrübungen, sei es beim Geradeaus- oder Kurvenfahren auf der Ebene oder im abschüssigen Gelände, beim Fahren auf einem Bein oder unter Hindernissen durch, denn da sind Stürze vorprogrammiert. Dass auch das richtige verletzungsfreie Fallen auf Asphalt und schnelles und sicheres Bremsen gekonnt sein muss, wurde den Kindern schnell deutlich, war doch eine ganze Gruppe Kinder auf dem Gelände in der Nähe der Schule unterwegs und nicht immer ist dafür eine Wiese oder ein Maisfeld zur Stelle. Alle diese Fertigkeiten wurden praktisch mit Anweisung und Unterstützung durch Lars Fleig und Schulleiter Erich Uihlein geübt, so dass schon nach dem ersten Teil des Workshops auch die reinen Anfänger recht sicher ihre Kreise und Kurven drehen und durch einen Parcours mit verschiedensten Hindernissen fahren konnten.
Am zweiten Tag des Workshops ging es mit Geschicklichkeitsübungen und Spielen auf Inlinern um die Verbesserung der Sicherheit beim Fahren aber auch um die verkehrsrechtlichen Bestimmungen und um Unfallstatistiken: Wo passieren die meisten Unfälle, welches sind die Unfallursachen, wie lang sind die Bremswege, welche Breite benötigt ein Inline-Skater z.B. im Vergleich zum Radfahrer oder Fußgänger und wie wichtig ist Rücksichtnehmen auf andere Verkehrsteilnehmer.
So war dieser Workshop nicht nur ein gelungener Baustein des Bewegungskonzepts der Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt sondern auch ein Beitrag zur Verkehrserziehung in der Schule, der den überaus motivierten Kindern sichtlich Spaß bereitete.

Alles hört auf mein Kommando
Auch das richtige Hinfallen will gelernt sein
In der Gruppe macht es Spaß
Sicher über und durch Hindernisse
Wer ist am schnellsten
Am 16. März 2016 fanden in der Weissenbachhalle die Winterbundesjugendspiele im Geräteturnen statt. An den Geräten Reck, Barren, Schwebebalken, Boden und beim Sprung zeigten die Schülerinnen und Schüler, was sie im Winter an turnerischen Fertigkeiten gelernt und geübt hatten. Wieder waren eindrucksvolle turnerische Darbietungen zu sehen. Von der Rolle vorwärts am Boden über Handstand und Rad bis zu kühnen Sprüngen über Kasten und Bock zeigten die Schüler, dass auch Geräteturnen noch nicht „out“ ist, sondern auch mächtig Spaß machen kann. Bei den „Miteinander-Übungen“ turnten die Schüler in Gruppen und wurden von den Lehrern mit Zusatzpunkten bewertet. So waren die Spiele wieder ein Tag, der zum Bewegungsprofil der Schule beigetragen hat.
Im Anschluss fanden die spieleturniere statt. Die Klassen 1 und 2 maßen sich in gemischten, jahrgangsübergreifenden Mannschaften am Schlappen-Ball-Spiel und hatten dabei viel Spaß. Entsprechend war dann auch der Lärmpegel in der Halle recht hoch. Die Klassen 3 und 4 wurden von unserem FSJ-ler Lars Fleig ebenfalls in jahrgangsübergreifende und gemischte Mannschaften zusammengestellt.
Sie spielten ein Ball-über-die-Schnur-Turnier. Spannende Spiele waren hierbei zu sehen, bis am Ende des Vormittags die Siegermannschaft feststand.

Winter Bundesjugendspiele 1
Winter Bundesjugendspiele 2
Winter Bundesjugendspiele 3
Winter Bundesjugendspiele 4
Winter Bundesjugendspiele 5
Winter Bundesjugendspiele 6
09.03.2016: Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Beim Vorrundenturnier zum Kreisfinale Jugend trainiert für Olympia Fußball gingen unsere Jungen aus den Klassen 3 und 4 als Sieger hervor und qualifizierten sich für das Kreisfinale, das am 13. April 2016 in Freudenstadt stattfindet. Souverän kämpften und spielten sich unsere Jungs unter der Betreuung von FSJler Lars Fleig bis ins Finale, wo es dann ganz eng zuging. Erst im 7 m-Schießen konnten sich die Mitteltaler Grundschüler durchsetzen und gingen als Sieger aus dem Turnier in Klosterreichenbach hervor. Für das Kreisfinale wünschen wir ihnen dann auch die schönen Erfolge und vielleicht die Qualifikation für das RP-Finale in Kirrlach.

Jugend trainiert für Olympia 1
Jugend trainiert für Olympia 2
Jugend trainiert für Olympia 3
23.01.2016: Schnee in Massen und dazu strahlend blauer Himmel waren die idealen Voraussetzungen, den Unterricht aus den Klassenzimmern nach draußen in den Schnee zu verlegen. Diese Stundenplanänderung an der Grundschule in Mitteltal war ganz nach dem Geschmack der Schüler, die begeistert und mit Freude diesen Schultag genossen.
Nach dem bewährten Programm aus dem vergangenen Jahr wurde auch heuer der Wintersporttag wieder auf dem idealen Gelände rund um das Mitteltaler Schulhaus für Wintersportaktivitäten genutzt, bei denen sich die Schüler einen ganzen Vormittag lang austoben konnten.
Rodeln und Bob fahren mit allerlei Geräten bereitete den Kindern viel Spaß, auch wenn die Rodelbahn zuerst von den Schülern selbst präpariert werden musste und mancher bei den Abfahrten kopfüber im Tiefschnee landete.
Großen Anklang fand wieder der Langlaufparcours, den Kollegium und Schüler auf einer Wiese nahe des Schulhauses eingerichtet hatten. Viele Kinder standen zum ersten Mal auf Langlaufskiern und hatten trotzdem riesigen Spaß an dieser Station – auch wenn das Gesicht bei einem Sturz Bekanntschaft mit dem Schnee machte. Bei diesem Parcours galt es, mit Langlaufskiern einen Slalom zu laufen, einen kleinen Hügel zu erklimmen, um dann bei einer Abfahrt bergab zu rasen, unter gesteckten Toren durchzufahren oder auch eine Strecke ohne Skistöcke zu bewältigen.

Schneetag 1
Schneetag 2
Auch das Angebot, mit Schneeschuhen eine Tour durch den Tiefschnee zu machen, wurde ausgiebig genutzt. Gefordert waren bei diesen Angeboten vor allem die Lehrer, mussten doch ständig Schuhe und Skier gewechselt, gestürzte Kinder aus dem Tiefschnee wieder aufgerichtet und kalte Hände gewärmt werden.
Die Schneemassen auf dem Schulhof waren ebenfalls Anziehungspunkt für die Kinder. Da wurden Schneeburgen, Höhlen und Skulpturen aus Schnee gebaut und trotz reichlich vorhandenem Schnee noch passende Schnee- und Eisblöcke mit den Schlitten aus dem benachbarten Kurpark herbeigeschleift.
In der Pause versorgten Eltern die hungrigen Kinder mit heißem Punsch und Kuchen, damit sie sich wieder gestärkt zum zweiten Abschnitt des Schneetages aufmachen konnten. Den Wintersporttag genossen Schüler und Lehrer gleichermaßen. Auch die ausländischen Kinder, die zum ersten Mal mit so viel Schnee und Skiern konfrontiert wurden, hatten viel Spaß. Ermöglicht wurde der Wintersporttag durch die finanzielle Unterstützung des Schulfördervereins, der die Kosten für das Ausleihen der Skiausrüstungen übernahm.

Schneetag 3
Schneetag 4