09.11.2016: Mit Spannung erwarteten die Grundschüler, was bei der virtuellen Reise nach Alaska mit Axel Burgheim, der seit über 30 Jahren in Alaska lebt, auf sie zukommen würde. Und sie waren begeistert von den atemberaubenden Bildern, den selbst erlebten Abenteuern, vor allem mit den Bären in der Wildnis Alaskas, und erlebten so lebensnahen Naturunterricht pur. Nachdenklich stimmten auch immer wieder die traurigen Bezüge zu negativen Erscheinungen in dieser faszinierenden Natur, von den sichtbaren Folgen der Klimaerwärmung bis zu den Erlebnissen mit Trophäenjägern, die bei den Kindern tiefen Eindruck hinterlassen haben.

Alaska 1
Alaska 2
Fesselnd, wenn auch mit zunehmender Zeit die Konzentration der Kinder nachließ, war dieser Vortrag vor allem dadurch, dass immer deutlich wurde, dass es sich um sein tatsächliches und ungewöhnliche Leben in der Wildnis handelte und dass immer deutlich wurde, wie sehr ihn dieses Leben fasziniert und er sich wirkliche Sorgen um den Erhalt dieser beeindruckenden Naturwelt macht.

Alaska 3
Alaska 4
Großen Spaß hatten die Kinder bei den uim Abschluss der Veranstaltung präsentierten Übungen der Eskimo-Olympiade, bei der neben Kindern auch Lehrer Hannes Spann und Rektor Erich Uihlein mitwirken durften.
13.10.2016: Es braucht kein Fernsehen oder Video, auch Märchen können Kinder und Erwachsene in ihren Bann ziehen. Dies zeigte sich auch in diesem Schuljahr, als mit Frau Vier und Frau Zeitler wieder zwei Märchenerzählerinnen, die beim Baiersbronner Märchenfestival auftraten, unsere Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrerinnen und Lehrer mit lebhaft und eindrücklich erzählten Märchen begeisterten.

Frau Zeitler in Kl. 1 und 2
Frau Viers in Kl. 3 und 4
Frau Zeitler in den Klassen 1 und 2 sowie Frau Vier in den Klassen 3 und 4 verstanden es, die Schüler jeweils eine Stunde lang zu fesseln und konzentriert und gespannt zum Zuhören zu bringen, was den Lehrern in ihrem Unterricht oft nicht gelingt. Immer wieder wurden die Kinder mit Fragen in die Märchenerzählungen miteinbezogen, auch konnten sie eigene Erlebnisse dazu einbringen. So vergingen die Stunden im Nu und die Erzählerinnen kamen nicht um eine Zugabe herum, die sie auch bereitwillig gewährten.

Einstimmiger Tenor: Es hat Spaß gemacht, den Schülern und Lehrern, aber auch den Erzählerinnen selbst, die sich über ein Wiedersehen im nächsten Jahr freuen würden.