2016

Feiern - Verabschiedung Hr. Risch
Grundschule Mitteltal verabschiedet Hausmeister Manfred Risch in den Ruhestand
25.07.2016: Eigentlich ist er schon lange Ruheständler, jetzt aber ist endgültig Schluss mit Arbeiten. Nach zwölf Jahren Dienst als Hausmeister an der Grundschule Mitteltal verabschiedeten Kinder und Lehrer Manfred Risch in den endgültigen Ruhestand. Entsprechend seiner liebsten Freizeitbeschäftigungen, nämlich Singen und Wandern, gestaltete die Schule eine kleine Verabschiedungsfeier im Schulhaus. Mit selbst umgedichteten Liedern ließen Schüler und das Lehrerkollegium Herrn Rischs Zeit als Hausmeister Revue passieren. Reparaturen am Schulgebäude, Einstellen der Heizung im Winter, Pflege des Schulhofes und des Schulteiches, Unterstützung bei Schulfesten und Aufführungen wurden ebenso gesanglich gewürdigt wie seine Freude am Wandern, Singen und Mithilfe bei der häuslichen Arbeit. Im Namen aller Schüler und Lehrer und des Fördervereins der Schule dankte Schulleiter Erich Uihlein Herrn Risch für seine geleistete Arbeit mit der Hoffnung, dass er im Ruhestand nun auch wirklich Ruhe hat, ist er doch wegen seiner technischen Kenntnisse und Fähigkeiten überall ein gefragter Mann.

Verarbschiedung Hr Risch 1
Verarbschiedung Hr Risch 2
Verarbschiedung Hr Risch 3
Verarbschiedung Hr Risch 4
Sport - Sicher auf Rollen
„Sicher auf Rollen“ – so macht Inline-Skating Spaß
FSJler Lars Fleig führt Sicherheitstraining mit Grundschülern durch

Alle sind begeistert - auch Rektor Erich Uihlein und FSL-ler Lars Fleig
20. - 21.06.2016: Fahren auf Inlinern, Skateboards und Waveboards gehört zu den beliebtesten Sportarten unter Kinder und Jugendlichen und auch unter den Mitteltaler Grundschülern ist die Begeisterung für diese sportliche Fortbewegungsart groß. Doch Spaß macht diese sportliche Betätigung nur, wenn man sich auch sicher und möglichst verletzungsfrei auf diesen Geräten fortbewegen kann.
Lars Fleig, der in diesem Schuljahr ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Sportverein Mitteltal-Obertal in Kooperation mit der Grundschule Mitteltal absolviert, nahm dies zum Anlass, sein Jahresprojekt unter den Aspekt „Sicher auf Rollen – ein Sicherheitstraining für Grundschüler“ zu stellen.

Welche Ausrüstung ist nötig? Wie bremse ich mit diesen Geräten? Wie vermeide ich schlimme Verletzungen bei Stürzen? Wie werde ich sicher auf den Rollen? Wo ist Skaten überhaupt erlaubt? Diese und andere Fragen wurden in einem Workshop an zwei Nachmittagen für Dritt- und Viertklässler der Mitteltaler Grundschule praxisnah behandelt.
Dass die richtige Schutzausrüstung unbedingt nötig ist, merkten die Kinder bei ihren ersten Fahrübungen, sei es beim Geradeaus- oder Kurvenfahren auf der Ebene oder im abschüssigen Gelände, beim Fahren auf einem Bein oder unter Hindernissen durch, denn da sind Stürze vorprogrammiert. Dass auch das richtige verletzungsfreie Fallen auf Asphalt und schnelles und sicheres Bremsen gekonnt sein muss, wurde den Kindern schnell deutlich, war doch eine ganze Gruppe Kinder auf dem Gelände in der Nähe der Schule unterwegs und nicht immer ist dafür eine Wiese oder ein Maisfeld zur Stelle. Alle diese Fertigkeiten wurden praktisch mit Anweisung und Unterstützung durch Lars Fleig und Schulleiter Erich Uihlein geübt, so dass schon nach dem ersten Teil des Workshops auch die reinen Anfänger recht sicher ihre Kreise und Kurven drehen und durch einen Parcours mit verschiedensten Hindernissen fahren konnten.
Am zweiten Tag des Workshops ging es mit Geschicklichkeitsübungen und Spielen auf Inlinern um die Verbesserung der Sicherheit beim Fahren aber auch um die verkehrsrechtlichen Bestimmungen und um Unfallstatistiken: Wo passieren die meisten Unfälle, welches sind die Unfallursachen, wie lang sind die Bremswege, welche Breite benötigt ein Inline-Skater z.B. im Vergleich zum Radfahrer oder Fußgänger und wie wichtig ist Rücksichtnehmen auf andere Verkehrsteilnehmer.
So war dieser Workshop nicht nur ein gelungener Baustein des Bewegungskonzepts der Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt sondern auch ein Beitrag zur Verkehrserziehung in der Schule, der den überaus motivierten Kindern sichtlich Spaß bereitete.

Alles hört auf mein Kommando
Auch das richtige Hinfallen will gelernt sein
In der Gruppe macht es Spaß
Sicher über und durch Hindernisse
Wer ist am schnellsten
Sport - Winterbundesjugendspiele
Winterbundesjugendspiele
Am 16. März 2016 fanden in der Weissenbachhalle die Winterbundesjugendspiele im Geräteturnen statt. An den Geräten Reck, Barren, Schwebebalken, Boden und beim Sprung zeigten die Schülerinnen und Schüler, was sie im Winter an turnerischen Fertigkeiten gelernt und geübt hatten. Wieder waren eindrucksvolle turnerische Darbietungen zu sehen. Von der Rolle vorwärts am Boden über Handstand und Rad bis zu kühnen Sprüngen über Kasten und Bock zeigten die Schüler, dass auch Geräteturnen noch nicht „out“ ist, sondern auch mächtig Spaß machen kann. Bei den „Miteinander-Übungen“ turnten die Schüler in Gruppen und wurden von den Lehrern mit Zusatzpunkten bewertet. So waren die Spiele wieder ein Tag, der zum Bewegungsprofil der Schule beigetragen hat.
Im Anschluss fanden die spieleturniere statt. Die Klassen 1 und 2 maßen sich in gemischten, jahrgangsübergreifenden Mannschaften am Schlappen-Ball-Spiel und hatten dabei viel Spaß. Entsprechend war dann auch der Lärmpegel in der Halle recht hoch. Die Klassen 3 und 4 wurden von unserem FSJ-ler Lars Fleig ebenfalls in jahrgangsübergreifende und gemischte Mannschaften zusammengestellt.
Sie spielten ein Ball-über-die-Schnur-Turnier. Spannende Spiele waren hierbei zu sehen, bis am Ende des Vormittags die Siegermannschaft feststand.

Winter Bundesjugendspiele 1
Winter Bundesjugendspiele 2
Winter Bundesjugendspiele 3
Winter Bundesjugendspiele 4
Winter Bundesjugendspiele 5
Winter Bundesjugendspiele 6
Sport - Jugend trainiert für Olympia
Jungen qualifizieren sich für das Kreisfinale Jugend trainiert für Olympia
09.03.2016: Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Beim Vorrundenturnier zum Kreisfinale Jugend trainiert für Olympia Fußball gingen unsere Jungen aus den Klassen 3 und 4 als Sieger hervor und qualifizierten sich für das Kreisfinale, das am 13. April 2016 in Freudenstadt stattfindet. Souverän kämpften und spielten sich unsere Jungs unter der Betreuung von FSJler Lars Fleig bis ins Finale, wo es dann ganz eng zuging. Erst im 7 m-Schießen konnten sich die Mitteltaler Grundschüler durchsetzen und gingen als Sieger aus dem Turnier in Klosterreichenbach hervor. Für das Kreisfinale wünschen wir ihnen dann auch die schönen Erfolge und vielleicht die Qualifikation für das RP-Finale in Kirrlach.

Jugend trainiert für Olympia 1
Jugend trainiert für Olympia 2
Jugend trainiert für Olympia 3
Sport - Wintersporttag
Unterricht im Schnee begeistert Schüler
Wintersporttag - Jungen und Mädchen haben viel Spaß bei vielfältigen Aktivitäten
23.01.2016: Schnee in Massen und dazu strahlend blauer Himmel waren die idealen Voraussetzungen, den Unterricht aus den Klassenzimmern nach draußen in den Schnee zu verlegen. Diese Stundenplanänderung an der Grundschule in Mitteltal war ganz nach dem Geschmack der Schüler, die begeistert und mit Freude diesen Schultag genossen.
Nach dem bewährten Programm aus dem vergangenen Jahr wurde auch heuer der Wintersporttag wieder auf dem idealen Gelände rund um das Mitteltaler Schulhaus für Wintersportaktivitäten genutzt, bei denen sich die Schüler einen ganzen Vormittag lang austoben konnten.
Rodeln und Bob fahren mit allerlei Geräten bereitete den Kindern viel Spaß, auch wenn die Rodelbahn zuerst von den Schülern selbst präpariert werden musste und mancher bei den Abfahrten kopfüber im Tiefschnee landete.
Großen Anklang fand wieder der Langlaufparcours, den Kollegium und Schüler auf einer Wiese nahe des Schulhauses eingerichtet hatten. Viele Kinder standen zum ersten Mal auf Langlaufskiern und hatten trotzdem riesigen Spaß an dieser Station – auch wenn das Gesicht bei einem Sturz Bekanntschaft mit dem Schnee machte. Bei diesem Parcours galt es, mit Langlaufskiern einen Slalom zu laufen, einen kleinen Hügel zu erklimmen, um dann bei einer Abfahrt bergab zu rasen, unter gesteckten Toren durchzufahren oder auch eine Strecke ohne Skistöcke zu bewältigen.

Schneetag 1
Schneetag 2
Auch das Angebot, mit Schneeschuhen eine Tour durch den Tiefschnee zu machen, wurde ausgiebig genutzt. Gefordert waren bei diesen Angeboten vor allem die Lehrer, mussten doch ständig Schuhe und Skier gewechselt, gestürzte Kinder aus dem Tiefschnee wieder aufgerichtet und kalte Hände gewärmt werden.
Die Schneemassen auf dem Schulhof waren ebenfalls Anziehungspunkt für die Kinder. Da wurden Schneeburgen, Höhlen und Skulpturen aus Schnee gebaut und trotz reichlich vorhandenem Schnee noch passende Schnee- und Eisblöcke mit den Schlitten aus dem benachbarten Kurpark herbeigeschleift.
In der Pause versorgten Eltern die hungrigen Kinder mit heißem Punsch und Kuchen, damit sie sich wieder gestärkt zum zweiten Abschnitt des Schneetages aufmachen konnten. Den Wintersporttag genossen Schüler und Lehrer gleichermaßen. Auch die ausländischen Kinder, die zum ersten Mal mit so viel Schnee und Skiern konfrontiert wurden, hatten viel Spaß. Ermöglicht wurde der Wintersporttag durch die finanzielle Unterstützung des Schulfördervereins, der die Kosten für das Ausleihen der Skiausrüstungen übernahm.

Schneetag 3
Schneetag 4

2015

Schulaktivitäten - Weihnachtsmusical
Gänsehaut und Tränen vor Rührung beim Treffpunkt „Stall“
Mitteltals Grundschüler stimmen mit Weihnachtsmusical eindrucksvoll auf Weihnachten ein
21.12.2015: Wenn Kinder singen, und dies mit Freude und Begeisterung und auch noch zur Weihnachtszeit, dann kann einem schon warm ums Herz werden. So beim diesjährigen Weihnachtsmusical „Treffpunkt Stall“, zu dem die Grundschule in die Kirche in Mitteltal eingeladen hatte. Viele Eltern, Geschwister der Grundschüler, Bekannte und Verwandte hatten am Abend vor den Weihnachtsferien den Weg zum Treffpunkt Stall, der Kirche, gefunden, worüber Schulleiter Erich Uihlein in der Begrüßung seiner Freude Ausdruck verlieh. Es soll ein Abend der Freude darüber sein, dass Menschen zusammen sein können, dies besonders in einer Zeit, auf der viele auf der Flucht und auf der Suche nach einem „Stall“, einer menschenwürdigen Herberge, sind. Auch die Grundschule in Mitteltal ist ein wenig zu solch einem Treffpunkt Stall geworden, seit sie in der Vorbereitungsklasse Mitschüler aus den verschiedensten Ländern hat.

Überaus eindrucksvoll und für ein Musical typisch mit viel Gesang führten die Chor- und Theater-AG der Grundschule unter der Leitung von Lehrerin Anne Dietl und Gerlinde Walz vor dem mit viel Liebe erstellten Bühnenbild und mit aufwendiger Ton- und Lichttechnik die Weihnachtsgeschichte auf.

Weihnachtsmusical 1
Weihnachtsmusical 2
Da sind die Sterndeuter, die den besonderen Stern entdeckten und sich auf den langen Weg machen, gespannt, wohin der Stern sie führen würde. Und auch die Hirten, denen die Engel auf dem Felde mit „Ehre sei Gott in der Höh‘ verkünden, dass etwas Großartiges geschehen sei, begeben sich auf den Weg. Gänsehautstimmung verbreitete sich in der Kirche, wenn die Kinder mit ihren Solo-Gesangseinlagen gekonnt mit klaren Stimmen und ohne Hemmungen dem Publikum die Botschaften verbreiteten und so manchen Eltern dürften vor Rührung Tränen in den Augen gestanden haben ob der Darbietung ihres Kindes. Mit großer Begeisterung und Freude versprühend begleitete der Schulchor stimmgewaltig die Aktionen der handelnden Gruppen. Bemerkenswert wie Grundschüler die zahlreichen Liedtexte ausnahmslos auswendig darboten. Besonders hier zeigte sich die Bedeutung des wunderbaren Ereignisses dieser Nacht, sangen doch die ausländischen Kinder alle Lieder vereint in der deutschen Sprache begeistert mit. Sterndeuter, Hirten und Engel treffen sich schließlich am Stall, wo sie ergriffen das Wunder dieser Nacht bestaunen.

Stimmungsvoll und ergreifend forderten alle Akteure dieses Musicals in ihrem Schlusslied zum Frieden und zum Verständnis untereinander als Voraussetzung zum Frieden auf der Welt auf. Nachdenkliche Stille herrschte nach diesem Schlusstönen für einige Momente in der Kirche, ehe langanhaltender und anerkennender Beifall die Akteure zur nochmaligen Darbietung des Friedensliedes als Zugabe animierte. Anerkennung und großes Lob sprach am Ende Schulleiter Erich Uihlein den Kindern aus, die sich seit Wochen auf dieses große Ereignis vorbereiteten und vor allem den Leiterinnen der AGs Frau Dietl und Frau Walz für ihr großes Engagement und ihre eigene Begeisterung, die sie auf die Kinder übertrugen, ebenso wie Herrn Markus Hall, der mit professioneller Tontechnik diese Aufführung unterstützte, so dass dieser Abend zu einem wahrhaft wunderbaren Erlebnis wurde und eindrucksvoll demonstrierte, dass Schule mehr ist als Fachwissen vermitteln. Dass der Abend zu einem Treffpunkt für alle wurde, sorgte der Förderverein der Schule, der am Ende die Besucher bei Glühwein, Punsch und Zopf zur zwanglosen Begegnung und Unterhaltung einlud.

Weihnachtsmusical 3
Weihnachtsmusical 4
Sport - Tischtennis
Schule ist mit Tischtennis in Bewegung
20.11.2015: Bewegung mit vielen kleinen Zelluloidbällen und Schlägern war am Schulvormittag bei uns in der Schule angesagt.

Im Rahmen der Kooperation Schule-Sportverein organisierte die Tischtennisabteilung wieder einen Tischtennissport-Aktionstag für alle Grundschüler. Lebhaft ging es dann auch in der Sporthalle zu, als über 70 Kinder sich an den verschiedensten Stationen tummelten und zum Teil erste Erfahrungen mit den kleinen weißen Bällen und der Tischtennisplatte machten. Spielerisch und motivierend gestalteten die Verantwortlichen der TT-Abteilung an der Ballmaschine, an Mini-Tischtennisplatten und anderem mehr diesen Vormittag und entsprechend begeistert genossen die Kinder diesen Sporttag, fiel bei manchen dadurch doch Mathematik oder Deutschunterricht aus. Auch die Lehrerinnen und Lehrer hatten Spaß an den Übungen und forderten sich gegenseitig in dem einen oder anderen Match.

Tischtennis 1
Tischtennis 2
Tischtennis 1
Schulaktivitäten - Feuerwehrübung
Rettung aus dem Schulgebäude geglückt
Gemeinsame Übung der Feuerwehren und der Grundschule
17.10.2015: Die Aufregung bei Grundschülern, Lehrern und Eltern war groß, denn bei einer Feuerwehrübung im Schulgebäude wurde die Rettung und Evakuierung der Kinder und Lehrer geprobt. Kinder und Lehrer waren dazu extra am Samstagnachmittag in die Schule gekommen.

Mit einer Einweisung der Lehrerinnen und Lehrer in die Handhabung von Feuerlöschern begann diese Übung und als um 15.00 Uhr von Schulleiter Erich Uihlein die Sirene ausgelöst wurde, da sich das Treppenhaus des Schulgebäudes mit Rauch zu füllen begann, hörte man schon kurz danach die Sirenen der Feuerwehrautos durch Mitteltal tönen.

Über den mehrfach geübten Fluchtweg konnten sich die Klassen 1 und 2 noch aus dem Schulhaus retten, doch die Klassen 3 und 4 waren im Obergeschoss der Schule vom Rauch eingeschlossen. Mit Atemschutzgeräten und Steckleitern begannen dann auch sehr schnell die Rettungsaktionen aus den unteren Stockwerken und dem 1. OG. Spannend wurde es für die Kinder in den oberen Stockwerken, denn das große Drehleiterfahrzeug aus Baiersbronn war ebenfalls schnell zur Stelle, so dass die Kinder auch von dort in Sicherheit gebracht werden konnten – ein Abenteuer für die Kinder.

Die über eine Stunde dauernde Übung verlief reibungslos, auch dank der guten Zusammenarbeit der Feuerwehren aus Mitteltal, Baiersbronn und Obertal.
„Wichtig war, dass wir auch mal den Ernstfall proben, auch wenn wir jährlich den Fluchtweg mit den Kindern einüben“, so Schulleiter Erich Uihlein.

Rettung aus dem Schulgebäude
Brand
Sport - Skipping hearts
Die Grundschule springt wieder
Skipping hearts-Projekt der Deutschen Herzstiftung bewegt Mitteltaler Grundschüler
Herbst 2015: Die Grundschule war wieder in Bewegung. Ein wichtiger und alljährlich wiederkehrender Baustein im Bewegungskonzept der Mitteltaler Grundschule ist das Skipping hearts-Projekt der Deutschen Herzstiftung. Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. Viele Kinder spielen lieber am Computer oder schauen stundenlang Fernsehen. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.

Gleich in den ersten Wochen des Schuljahres hat die Grundschule Mitteltal als Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt nun zum wiederholten Male mit den Viertklässlern das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ der Deutschen Herzstiftung durchgeführt, um die Kinder nachhaltig zu mehr Bewegung zu motivieren. Hierbei wird den Kindern die sportliche Form des Seilspringens – das Rope Skipping – vermittelt.
In einem zweistündigen Workshop erlernten die Kinder der vierten Klasse unter Anleitung von Marcel Velte, einem Workshopleiter der deutschen Herzstiftung und Lars Fleig, der ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Sportverein Mitteltal-Obertal und der Grundschule ableistet, die Grundlagen des Seilspringens. Das Erlernen der zahlreichen Sprungvariationen wie z.B. easy jump, kick swing oder double under, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt wurden, begeisterte die Kinder und motivierte selbst sonst unsportliche Schüler zum Mitmachen und weiteren Üben. Diese sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten, wie Ausdauer und Koordination. Durch die Teamarbeit wird außerdem die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder gefördert. Die Erfolgserlebnisse bei diesem Rope-Skipping-Workshop motivierten die Kinder und erhöhten die Freude an der Bewegung nicht nur während der Workshop-Stunden, sondern auch darüber hinaus. So ist Seilspringen in den großen Pausen des Unterrichtsvormittags ein großer Renner bei den Schülern.

Stolz und mit großer Konzentration präsentierten am Ende des Workshops die Viertklässler die erlernten Sprungvariationen, die von den übrigen Grundschülern und eingeladenen Eltern mit großem Beifall bedacht wurden.
Motiviert durch die Vorführungen der Viertklässler griffen dann auch alle anderen Grundschüler, ihre Lehrerinnen und Lehrer und sogar Eltern zu den Seilen, um sich springend zu bewegen.

Skipping Hearts 1
Skipping Hearts 2
Feiern - Indianerfest
Bisonjagd und Kanufahren statt Rechnen und Schreiben
Indianisches Schulfest zeigt Miteinander der Schulgemeinschaft / Lehrer begeistern mit Friedenstanz
08.05.2015: In die Zeiten der Indianer, der Ureinwohner Amerikas vor über 150 Jahren, fühlten sich wohl alle Akteure und die vielen Besucher des Schulfestes der Grundschule Mitteltal zurückversetzt. Auf dem Schulgelände, das zu einem richtigen Indianerdorf mit Tipis, Totempfählen, Lagerfeuer gestaltet war, feierten Lehrer, Schüler , Eltern und viele Gäste ein freudiges Fest des Miteinanders und des Friedens, das von der Schulgemeinschaft in den Projekttagen zuvor mit überaus großem Engagement vorbereitet wurde. Ein herrliches und beeindruckendes Bild boten alle Schüler und Lehrer, die sich in im Unterricht hergestellten Indianertrachten mit originell bedruckten Kostümen, Federschmuck und Bemalungen präsentierten.

Indianer 1
Indianer 2
Mit „Hey hage nu no“ rief zum Auftakt des Festes ein Indianermädchen das ganze Indianervolk zur Versammlung vor den Tipis zusammen und die kleinsten Indianer aus den Klassen 1 und 2 begrüßten mit eindrucksvollen Gesängen, Trommelrhythmen und Tänzen, eingeübt von den Indianerlehrerinnen Nicole Stengle und Ameli Borsch, die zahlreichen Gäste. Häuptling Erich Uihlein in ausdrucksstarker Häuptlingstracht freute sich, dass die gesamte Schulgemeinschaft wieder gemeinsam feiern kann und wünschte Akteuren und allen Gästen ein freudvolles und friedliches Fest. Die Indianerkinder, die in Mitteltal das Privileg einer Schule haben, sollen an diesem Tag nicht Lesen, Schreiben und Rechnen üben, sondern sich an den Stationen der Spielstraße mit indianischen Aufgaben wie Kanufahren, Reiten, Tomahawk werfen, Bisonjagd und vielem anderen mehr beschäftigen. An mehreren Stationen konnten Kinder und erwachsene Besucher indianische Handwerkskunst erlernen und selbst verschiedensten Schmuck wie Ketten, Stirnbänder oder Traumfänger basteln oder sich eine indianische Bemalung ins Gesicht schminken lassen. Während des ganzes Festes erfüllte Geruch von Grillwürsten, Waffeln, Kaffee und Kuchen und am Lagerfeuer geröstetes Stockbrot das Indianerdorf, so dass alle Besucher an den von den Eltern angebotenen Speisen und Getränken ihren Hunger und Durst stillen konnten.

Indianer 3
Indianer 4
Das Indianermusical „Wakatanka“ , aufgeführt von der Chor- und Theater-AG der Klassen 3, 4 und der Kooperationsklasse unter der Leitung von Anne Dietl und Sybille Walz, stand im Mittelpunkt der Darbietungen. Lautstarken und anerkennenden Beifall der den Kurpark füllenden Zuschauer gab es für die eindrucksvollen, gesanglichen Gruppen- und Solovorträge, der Sprechrollen und tänzerischen Darbietungen, die die mühevolle und gefährliche Suche und Jagd von indianischen Kindern nach essbarer Beute zum Inhalt hatten.

Indianer 5
Indianer 6
Indianische Musikstücke der Flötengruppe, begleitet von Kindern der Kooperationsklasse mit Trommelrhythmen, geleitet von Gerlinde Walz, waren ein weiterer Programmpunkt, der den Beifall der Zuschauer verdiente.

Indianer 7
Indianer 8
Verbrüderung der Indianer mit den Bleichgesichtern demonstrierte das Lehrerkollegium. Mit Tänzen der Indianerinnen und des Medizinmannes wurde in mystischen Ritualen ein „Bleichgesicht“ aus dem Publikum „geheilt“ und in die Gemeinschaft der Rothäute aufgenommen. Mit Begeisterung und Freude bezogen die Indianerlehrer Schüler, Eltern und viele Gäste in den Tanz um das Feuer mit ein und beendeten das friedvolle Indianerfest, das wieder einmal das gute Miteinander aller am Schulleben Beteiligten und das Interesse der Bevölkerung an der Schule in Mitteltal demonstrierte.

Indianer 9
Indianer 10

2014

Schulaktivitäten - Zirkus Zappzarap
Zirkus Zappzarap: Kinder-Workshops
Kinder trainieren mit ihren Trainern die Zirkusnummern für die Shows
13. - 16.05.2014: Drei Tage haben die Kinder zeit, ihre ausgewählten Zirkusnummern mit ihren Trainern (Lehrerinnen, Lehrern, Eltern) einzuüben. Aber auch die Eröffnung und das Finale müssen geübt werden. Konzentration, Aufmerksamkeit, Fleiß, Durchhaltevermögen, rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Zusammenarbeit sind nur einige Kompetenzen, die die Kinder bei diesem pädagogischen Projekt in dieser woche lernten. Die Atmosphäre im Zirkuszelt motivierte die Kinder ganz besonders.

Zirkus 1
Zirkus 2
Zirkus 3
Zirkus 4
Zirkus 5
Zirkus 6
Schulaktivitäten - Zirkus Zappzarap Lehrershow
Zirkus Zappzarap Lehrershow
Lehrerinnen, Lehrer und Eltern präsentieren Workshops des Zirkusprojekts
12.05.2014: Der erste Tag des Zirkusprojekts läuft: In Fortbildungen haben Lehrerinnen, Lehrer und Eltern Kunststücke und Tricks aller Art gelernt, die sie heute den Schülern präsentieren. Aufgrund der Präsentationen und der anschließenden Schnupper runde wählen die Schülerinnen und Schüler ihren workshop für das Zirkusprojekt aus. Viel Beifall von den Schülern gab es für beeindruckenden Zirkusnummern der Lehrerinnen und Lehrer.

Zirkus Lehrershow 1
Zirkus Lehrershow 2
Zirkus Lehrershow 3
Zirkus Lehrershow 4
Zirkus Lehrershow 5
Zirkus Lehrershow 6
Zirkus Lehrershow 7
Zirkus Lehrershow 8
Schulaktivitäten - Zirkus Zappzarap
Zirkus Zappzarap
Baiersbronner Grundschulen führen gemeinames Zirkusprojekt durch
11.05.2014: Das Zelt steht: Väter aller Grundschulen stellen Zirkuszelt auf

Feiern - Viertklässler verabschieden sich
Viertklässler verabschieden sich von der Grundschule
In feierlichem Rahmen verabschieden sich die Viertklässler im Gemeindesaal von ihrer Grundschulzeit. Viele Eltern, Freunde und Bekannte sowie die Lehrerinnen waren gekommen, um mit den Schülerinnen und Schüler diesen Abschluss zu feiern.
Mit "It's the final countdown" und Bildern der einzelnen Schüler aus frühester Kinderzeit begrüßten die Vierer die zahlreichen Gäste und erzeugten hier schon Schmunzeln bei den Gästen.
Bilder aus den vier Jahren Grundschulzeit ließen die Zeit in der Grundschule Revue passieren.

Höhepunkt dieser Abschlussfeier war dann das Musical nach Janoschs "Komm, wir finden einen Schatz", das von der Chor- und Theater-AG, bestehend aus den 4., 3. und der Koop-Klasse, unter Leitung der Lehrerin Anne Dietl und Mitwirkung von Myriam Wolf aufgeführt wurde. Begeisterten Beifall gab es für diese hervorragenden schauspielerischen und vor allem gesanglichen Darbeitungen.

Mit der feierlichen Übergabe der Abschlusszeugnisse durch Rektor Uihlein, den Dankesworten der Elternvertreter und einem türkischen Lied, das Lehreranwärterin Burcak Tuncel mit der Klasse eingeübet hatte, endete diese schöne Abschlussfeier. Im gemütlichen Rahmen bei Snacks und Getränken ließ man die Grundschulzeit ausklingen.

Abschluss Klasse 4 1
Abschluss Klasse 4 2
Abschluss Klasse 4 3
Abschluss Klasse 4 4
Abschluss Klasse 4 5
Abschluss Klasse 4 6

2013

Förderverein - Grittibänz und Weihnachtsbäckerei
Förderverein organisiert Weihnachtsbäckerei in der Schule
Dezember 2013: Stutenkerl, Dambedei, Klausenmann – je nach Region heißen sie verschieden, die Männchen aus Hefeteig, die in vielen Gegenden in der Vorweihnachtszeit gebacken werden. In der Schweiz heißen sie Grittibänz und genau so einen Grittibänz mit den Schülern zu backen, bot Frau Barabara Ruoß, gebürtige Schweizerin und Mutter eines Mitteltaler Grundschulkindes, über den Förderverein der Schule Mitteltal als freiwilliges Angebot in der Vorweihnachtszeit an.
Über 40 Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse kamen dann auch nachmittags freiwillig zu dieser Backaktion in die Schule, um ihren eigenen „Grittibänz“ herzustellen. Unterstützt von mehreren Eltern und Lehrerinnen zeigte Frau Ruoß den Kindern, was an Zutaten benötigt, wie der Teig zubereitet und geknetet, schließlich das Männchen geformt und mit Rosinen, Nüssen und anderem mehr verziert wird.

Grittibänz 1
Grittibänz 2
Grittibänz 3
Grittibänz 4
Verteilt auf verschiedene Klassenzimmer durften die Kinder anschließend in mehreren jahrgangsgemischten Gruppen selbst an die Arbeit. Da wurde Mehl gestreut, Eier aufgeschlagen, Butter, Salz und Hefe beigemengt, Milch dazugegeben und schließlich geknetet, was das Zeug hielt. Sichtlich Spaß hatten die Kinder, wenn zum Beispiel die klebrige Masse nicht von den Fingern wollte oder Mehl und Teigreste das eigene Gesicht verzierten und ganz selbstverständlich halfen die Großen den Kleinen, wenn es mit dem Aufschlagen der Eier oder dem Kneten des Teigs nicht ganz klappte.

Grittibänz 5
Grittibänz 6
Die Pause, bis der Teig „gegangen“ war, nutzten die Kinder zum Spielen und gemeinsamen Singen von Adventsliedern mit den Lehrern. Nun galt es, die Figur des Grittbänz zu darzustellen. Körper, Kopf und Beine hinzubekommen, war nicht ganz einfach. Den meisten Kindern gelang es aber auch noch, Haare oder eine Mütze, dazu noch einen Schal anzufügen. Mit Nüssen und Rosinen wurden Nase, Augen und Mund angebracht.

Grittibänz 7
Grittibänz 8
Gebacken wurden die über 40 Grittibänze schließlich in der Bäckerei Züfle und am nächsten Tag konnten die Kinder stolz ihren eigenen Grittibänz mit nach Hause nehmen. An den strahlenden Gesichtern war unschwer zu erkennen, dass diese Aktion des Fördervereins der Schule ein voller Erfolg war. Mit großem Beifall bedankten sich die Kinder und Rektor Erich Uihlein bei den Eltern und Lehrerinnen, vor allem bei Frau Ruoß für diesen gelungenen Nachmittag.

Grittibänz 9
Grittibänz 10
Schulaktivitäten - Miteinander ein Vogelhaus gebaut
Bau eines Vogelhäuschen als gemeinsames Schüler-Eltern-Lehrer-Projekt Dass das Leitbild der Schule „Miteinander –Sachen klären, Menschen stärken“ nicht nur auf dem Papier steht, sondern im Unterrichtsalltag konkret umgesetzt wird, zeigte das Projekt „Bau eines Vogelhäuschens“ der Klassen 1 und 2 sowie Schüler der Kooperationsklasse Hören und Sprechen der Grundschule Mitteltal.

Schon die Idee zu diesem Projekt kam an den Klassenpflegschaftsabenden von den Eltern und wurde von den Lehrerinnen Frau Nicole Stengle und Frau Ameli Borsch gerne aufgenommen und zahlreiche Eltern nahmen sich Zeit, diese gemeinsame Aktion mitzutragen.

So wurde unter Federführung von Elternvertreter Tim Rieckert, der die Planung übernahm, das benötigte Material beschaffte und notwendige Vorarbeiten leistete, an zwei Vormittagen im Technikraum der Schule fleißig und mit Begeisterung gesägt, gebohrt, geschraubt und geleimt. Mütter und Väter sowie die Lehrerinnen unterstützten dabei die Kinder, so dass selbst die Erst- und Zweitklässler ihren handwerklichen Teil zum Bau des Vogelhäuschens leisten konnten.

Vogelhaus 1
Vogelhaus 4
Stolz waren dann nicht nur die Schüler, von denen jeder sein Vogelhäuschen in den Händen halten konnte, sondern auch die Eltern, die sichtlich Spaß an dieser Aktion hatten. So man-che Mütter und Väter erinnerten sich dabei an den Technikun-terricht ihrer Schulzeit und freu-ten sich, damals Erlerntes jetzt anwenden zu können. Hautnah erlebten Eltern dabei auch, wie sich Kinder in der Schule verhal-ten, wie sie beim Arbeiten kind-gerecht angeleitet werden müs-sen und auch wie Inklusion mit hörgeschädigten Kindern ver-wirklicht wird.

Vogelhaus 3
Vogelhaus 2
Dass sich diese Miteinander-Aktion auf das Schulklima positiv auswirkt, war schon während der zwei Vormittage zu spüren. Solch gemeinsames Arbeiten und Kommunizieren ist ja im Schulalltag sonst nicht die Normalität.

2012

Schulaktivitäten - Schulhausrenovierung 2012
"Der Raum als dritter Pädagoge" - So macht Schule Spaß
100 Jahre Schulhaus Mitteltal - Das ist auch ein Grund, das Gebäude wieder einmal gründlich zu renovieren, war doch vor allem das Treppenhaus alles andere als anschaulich.
In den Sommerferien wurde fleißig gearbeitet - viele Handwerker waren vor Ort - und jetzt erwartet die Schüler nach den Sommerferien ein vollkommen neu gestaltetes Treppenhaus: Bunt sollte es sein und trotzdem mit Niveau und Stil. Zusammen mit Architekt Martin Braun hat Schulleitung und Kollegium Vorstellungen für die Gestaltung entwickelt, wobei der Raum grundschulgerecht zum Wohlfühlen gestaltet werden soll. "Der Raum als dritter Pädagoge" war eine Leitlinie, an der es sich zu orientieren galt: Keine eintönigen Wände sondern Lebendigkeit, Freundlichkeit, kindgerechte Wohlfühlatmosphäre, in der die Kinder und Lehrer gerne lernen und arbeiten.
So wurden auch während der Arbeiten vor allem die Farb- und Lichtgestaltung immer wieder neu überdacht, bis man mit dem Ergebnis zufrieden war.
Zusammen mit der vom Förderverein gestalteten Pausenhalle ist das Grundschulgebäude nun ein echtes Schmuckstück.

Während der Renovierungsarbeiten herrschte Chaos pur ...

Renovierung 1
Renovierung 2
Renovierung 3
Renovierung 4
... und dies ist daraus geworden:

Renovierung 5
Renovierung 6
Renovierung 7
Renovierung 8

2011

Schulaktivitäten - Projekttage 2010/11
Von Waldmandalas bis Klassenzeitung
Vielfältige Angebote standen zur Auswahl bei den diesjöährigen Projeklttagen am Ende des Schuljahres 2010/11: Die Themen "Gesunde Ernährung"., "Gestalten von Mandalas mit Waldutensilien", "Steine bemalen und danit ein Wandbild erstellen", "die Erstellung einer Klassenzeitung" und für die Werkrealschüler die "Bausteine aus der Berufswegeplanung" standen auf dem Stundenplan der 3-tägigen Projektphase, in der der übliche Stundenplaqn außer Kraft gesetzt war und frei und selbstständig gearbeitet werden durfte. Kompetenzorientiert eben: Teamarbeit, Ausprobieren und Erforschen, Interviews und Plakatgestaltung: "So macht Unterricht Spaß" war dann auch die einhellige Meinung aller Schüler und die Ergebnisse konnten sich wahrlich sehen lassen.

Projekttage 1
Projekttage 2
Projekttage 3
Projekttage 4
Projekttage 5
Projekttage 6